Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

| Schließen

Blog

Storytelling für Projektmanager – Eine Zusammenfassung von “Made to Stick”

Made to Stick Buch-Cover

Stellen Sie sich diese Situation vor: Eines Abends geht ein Mann während seiner Geschäftsreise in Hamburg in eine Hotelbar. Er betrat die Bar neben der Rezeption, lief an anderen Leuten vorbei, die ihre After-Work-Getränke genossen und setzte sich für ein oder zwei Drinks auf einen leeren Barhocker, um dann den Tag ausklingen zu lassen. Nach ein paar Minuten setzte sich eine Frau neben ihn, lächelte und fragte, ob sie ihm den nächsten Drink ausgeben könne. Er fühlte sich geschmeichelt und stimmte zu, nachdem er darauf bestanden hatte, dass die nächste Runde jedoch auf ihn gehen würde. Als die Drinks hereinkamen, nahm er einen Schluck und … nun, das ist alles, woran er sich erinnern kann. Dann wachte er auf. Er war in einer mit Eis gefüllten Badewanne. Er konnte sich kaum bewegen. Sein Magen schmerzte, als wäre er gerade in eine heftige Schlägerei geraten. Neben ihm befanden sich ein Post-It und ein Telefon. Auf der handschriftlichen Notiz stand: Nicht bewegen, ruf die Polizei. Der Mann geriet in Panik. Er rief die Polizei an und erklärte seine Situation, wobei er sich immer noch völlig unsicher über das Geschehene war. Nachdem er erklärte, was er wusste, sagte der Polizist: „Sir, bitte bewegen Sie Ihre Hand langsam in Richtung Nacken und sagen Sie mir, ob ein Schlauch hinter Ihnen liegt.“ Nervös greift der Mann hinter sich. Der Offizier hatte Recht. „Es ist sehr wichtig, dass Sie versuchen, so ruhig wie möglich zu bleiben. Wir schicken einen Krankenwagen zum Hotel. Sie scheinen Opfer einer kriminellen Organisation geworden zu sein, die sich auf Organdiebstahl konzentriert. Nicht bewegen, wir werden so schnell wie möglich da sein!“

Weiterlesen ...

Geschrieben von Marvin Blome am 1. November 2019 unter Projektmanagement
Tags: buch

Das Manifest für menschliche Führung von Marcus Raitner

Marcus Raitner

Ich kenne Marcus Raitner schon seit einigen Jahren. Persönlich habe ich ihn auf diversen PM-Camps getroffen oder auch mal gezielt in München für ein leckeres Dinner besucht. Seine Blogserie Projektplanung 101 hat mir nicht nur wegen der schönen Bildschirmfotos aus Merlin Project gefallen. Ich schätze Marcus als Projektmanger, agilen Coach und aus seinen Erzählungen als begeistertem Vater.

Im letzten Jahr hat er (nicht nur) mich mit dem Manifest für menschliche Führung überrascht. Weiterlesen ...

Geschrieben von Frank Blome am 13. September 2019 unter Projektmanagement
Tags: projektmanagement buch

Was Projektmanager von Pixar lernen können

Eine Buchbesprechung über "Creativity, Inc." von Ed Catmull

Creativity, Inc.: Overcoming the Unseen Forces That Stand in the Way of True Inspiration

Spielzeug, das auf magische Weise zum Leben erweckt wurde, eine Ratte, die in einem französischen Restaurant kocht, und Monster, die Kindererschrecken zu ihrem Beruf gemacht haben. Pixar hat in ihren Filmen der Welt eine Fülle von kreativen Charakteren vorgestellt. Bei unvergleichlicher Kreativität mangelt es dem Unternehmen jedoch auch nicht am finanziellen Erfolg. Der neueste Animationsfilm, Die Unglaublichen 2, verkaufte in der ersten Woche mehr Tickets als jeder andere Animationsfilm zuvor. Kein anderes Unternehmen der Filmindustrie hat auch nur annähernd den gleichen konstanten Erfolg erzielt, den Pixar als Teil der Walt Disney Animation Studios seit der Veröffentlichung von Toy Story im Jahr 1995 aufweist.

Weiterlesen ...

Geschrieben von Marvin Blome am 11. Januar 2019 unter Projektmanagement
Tags: buch

Ein letzter Freitag in diesem Jahr!

Kurz vor Weihnachen habe ich noch einen letzten Beitrag für dieses Jahr.

(K)eine Buchempfehlung

Ein anderes Thema habe ich aber noch: Vor einigen Wochen kam ich mit dem Buch "Holacracy. The new Management System for a Rapidly Changing World“ in Berührung. Ein erstes Anlesen war interessant, gerade auch, weil ich immer auf der Suche nach neuen Ansätzen für ein modernes Management bin. Also wurden 12,99€ in den iTunes BookStore eingeworfen und jede freie Minute in das Werk von Brian J. Robertson investiert.

Nach und nach kamen mir aber erste Zweifel, ob das nicht wieder ein Versuch ist, die berühmte "Silver Bullet" für die Amerikaner ist. Trotzdem habe ich mich bis über die Hälfte des Buchs durchgekämpft bis ich dann aufgab. Aber was ist das – oder gar mein – Problem mit der "Silver Bullet"?

Wer mich kennt, weiß dass ich kein Freund von diesen sogenannten Hype-Management-Methoden bin. Das schließt auch einige Management-Klassiker mit ein, wie z. B. "Getting Things done" von David Allen. Hier ist es nicht die Methode an sich, sondern viel mehr mein Neid, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin mit "altem Wein in neuen Schläuchen" sehr viel Geld zu verdienen ;-)

Aber Holacracy ist dagegen gefährlich. Mache ich bei GTD etwas falsch, verbrenne ich etwas persönliche Zeit. Das tut weh, ist ansonsten aber nicht weiter schädlich. Haue ich bei Holacracy daneben, fahre ich im schlechtesten Fall eine Firma gegen die Wand und zerstöre Existenzen. Denn an dieser Stelle übernimmt Brian Robertson eine große Verantwortung wenn er sagt: „Wenn man Teile der Holakratie einführt, wird sich die Machtstruktur nicht verändern.“. Also verlangt er, dass sich das gesamte Unternehmen ändern muss. Hier gingen meine Alarmglocken an!

Im weiteren Verlauf wurde das Konzept immer undurchsichtiger und komplexer, dass ich unweigerlich im Kopf ein Schulungs- und Zertifizierungsimperium aufbaute. Als dann aber der Vergleich einer Firma mit einem Betriebsystem aufkam, habe ich das Buch belustigt zugeklappt und meine Zeit sinnvoller verbracht. Leider ist mit erst danach dieser sehr lesenswerte Artikel von Andreas Zeuch aufgefallen. Investieren Sie dort 15 min und sparen Sie sich Jahre!

(K)eine Weihnachtsgeschichte

Frosty der Projekt-Schneemann

Zu dieser Zeit ist es üblich eine Weihnachtsgeschichte hervorzukramen. Von allen Seiten hört man von "Es begab sich aber zu der Zeit…" bis hin zu diversen Versionen über den alten Ebenezer Scrooge, dem hartherzigen Geizkragen. Dass diese Geschichten so erfolgreich sind ist gar kein Wunder. Neben der Tatsache das der Herr Dickens eine sehr angenehme "Schreibe" hatte, ist das Storytelling immer noch eine der besten Methoden, Wissen zu vermitteln.

Bei der Gelegenheit; auf vielfachen Wunsch haben wir die Geschichte hinter Merlin wieder zu unserer Dokumentation hinzugefügt. Sie wurde im Laufe der Zeit im Blog Macpm.net doch immer mehr vergraben. Wir haben sie nun als Kurzanleitung erneut veröffentlicht.

(K)eine Pause

Sie haben es sicher hier schon gelesen, wir müssen einmal durchatmen. Wie in jedem Jahr nutzen wir dafür den Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr. Der Support wird auf ein Minium heruntergefahren, der Verkauf und die Entwicklung pausiert komplett. Auch ich werde versuchen, ein paar Tage abzuschalten.

Daher schließe ich für dieses Jahr mit meinen besten, magischen Wünschen. Verbringen Sie die Feiertage so, wie Sie es sich wünschen und kommen Sie gut in das Jahr 2017 rein. Das nächste Jahr wird sowohl für uns, als auch für Sie als Merlin Project-Anwender sehr spannend. Ich freue mich schon darauf…

Ihr
Frank Blome

P.S.: Möchten Sie auch den netten Schneemann als Projektdatei haben? Folgen Sie uns auf Twitter und schicken Sie eine kurze Nachricht.

Geschrieben von Frank Blome am 23. Dezember 2016 unter Interna
Tags: freitag buch

Die Merlin Project-Magie jetzt auch auf dem iPad

Gantt Chart, Kanban und Mindmap auf Mac und iPad. Jetzt 30 Tage kostenlos testen.