Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

| Schließen

Blog

5 Fragen zum Projektmanagement
an Eberhard Huber

In der Kaffeeküche

Kurz vor dem Wochenende machen wir einen kleinen Stopp in der Kaffeeküche und tauschen uns unter Kollegen aus. So verstehen wir unsere „5 Fragen an“-Artikelserie, in der wir erfahrene Projektmanager zu ihren Best Practices befragen.

Heute treffen wir Dr. Eberhard Huber. Er ist seit mehr als 25 Jahren als Projektmanager tätig und gibt sein Wissen regelmäßig auch in Trainings und Coachings weiter. Eberhard Huber ist Mitgründer des PM Camp und teilt auf seinem Blog Pentaeder Erkenntnisse und Erfahrungen rund um das Projektgeschäft.

1. Herr Huber, was ist Ihre bevorzugte Projektmanagement-Methode?

So agil wie möglich – konkret baue ich so viele agile Elemente wie möglich in das Projekt ein. In dem Artikel habe ich das Prinzip umrissen, wie ich diese Elemente einbaue.

2. Setzen Sie für größere Projekte Software ein und falls ja, welche?

Wenn möglich setze ich für die operative Arbeit Tools wie z.B. Jira ein. Klassische Projektplanungswerkzeuge setze ich vor allem in der Projektvorbereitung und Initialisierung ein. Zu nennen wäre da leider oft Excel (vom Kunden gewünscht).

Persönliche Anmerkung: Merlin Project nutze ich leider immer noch nicht, weil macOS in meinen aktuellen Projektumfeldern (große Projekte bei Bundesbehörden) verpönt ist.

3. Was ist Ihr Lieblingsritual im Projekt?

Regelmäßige Konversationen, egal ob Daily oder sonst wie genannt. In denen ist das Projekt-Arbeiten und Leben spürbar.

4. Was ist aus Ihrer Sicht einer der meistunterschätzten Faktoren für den Projekterfolg?

Gelungene Kooperation und konstruktives Miteinander. Es reden alle über das Team, was es wirklich bedeutet, haben viele nicht durchdrungen. Dazu habe ich auch schon mal einen Artikel veröffentlicht.

5. Was ist Ihr größter Zeitkiller?

Reporting, ganz speziell die Umsetzung existierender Reports in Power Point.

Vielen Dank für Ihre Zeit und viel Erfolg im nächsten Projet.

Geschrieben von Paul Henkel am 09.02.2018 unter Projektmanagement
Tags: 5Fragen projektmanagement