Blog

Phew… was für eine Woche!

Eigentlich müsste ich "was für ein Jahr bisher" sagen; denn mein letzter Artikel ist schon wieder drei Monate her. Nach der kurzen Weihnachtspause ging es umgehend an die Arbeit für unsere Version 4.2 und das neue Express. Und beides erschien in dieser Woche!

Merlin Project 4.2 kam zusammen mit dem Server und der Go-Version am Montag auf den Markt. Der Schwerpunkt liegt bei der Version 4.2 ganz klar auf die Synchronisation in Dropbox-Verzeichnissen. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber mir helfen solchen Verzeichnisse in der Dropbox nicht wirklich:

Und das passiert sehr schnell, wenn wie hier drei Personen in einem freigegebenem Verzeichnis arbeiten. Das war unsere Motivation und gleichzeitig Zielstellung: Alle Konflikte in der Dropbox erkennen und automatisch auflösen. Schließlich haben wir mit unserer Synchronisations-Machine etwas außergewöhnliches erfunden. Damit sollte es sich lösen lassen. Und genau so hat es funktioniert (nein, an dieser Stelle kommt jetzt kein A Team-Zitat). Laden Sie das neue Merlin Project 4.2 und sichern das Projekt in einem freigegebenem Dropbox-Verzeichnis. Das gleiche Projekt bearbeiten Sie nun mit Merlin Project auf einem anderen Rechner, oder mit Merlin Project Go auf dem iPhone bzw. iPad. Auf den iOS-Geräten müssen Sie lediglich einmal Ihr Dropbox-Konto verknüpfen. Anschließend sehen Sie links wie rechts die Änderungen automatisch im Projekt. Es ist eine Freude und so macht Projektmanagement Spaß!

icon

Das zweite Highlight der Woche war Merlin Project Express! Seit dem Erscheinen von Merlin Project wird unser Sales & Support, aber auch ich persönlich, regelmäßig mit der Frage nach einer kleineren Version konfrontiert. Wir haben lange nach einem passenden Funktionsumfang gesucht und schließlich ein tolles Set gefunden.

Und mit der neuen App beschreiten wir jetzt auch neue Vertriebswege. Ich rede von Setapp – ein neuer Service den ich gerne "Das Netflix für Mac-Apps", was natürlich sehr positiv gemeint ist. Hinter Setapp stehen die Jungs & Mädels von MacPaw – auch kein unbekannter Name in der Mac-Szene ist. Wir haben uns den Start des neuen Dienstes angesehen und waren regelrecht begeistert, so dass der Einstieg für uns klare Sache war. Das schöne daran ist, ein erster Test ist vollkommen gefahrlos. Der erste Monat kostet nichts. Erst anschließend werden 9,99 US-Dollar (ja, wirklich: Dollar) auf der Kreditkarte belastet.

So, und nun haben wir uns ganz sicher das Wochenende verdient ;-)

Ihr
Frank Blome

Geschrieben von Frank Blome am 31.03.2017 unter Firma
Tags: freitag

Ein letzter Freitag in diesem Jahr!

Kurz vor Weihnachen habe ich noch einen letzten Beitrag für dieses Jahr.

(K)eine Buchempfehlung

Ein anderes Thema habe ich aber noch: Vor einigen Wochen kam ich mit dem Buch "Holacracy. The new Management System for a Rapidly Changing World“ in Berührung. Ein erstes Anlesen war interessant, gerade auch, weil ich immer auf der Suche nach neuen Ansätzen für ein modernes Management bin. Also wurden 12,99€ in den iTunes BookStore eingeworfen und jede freie Minute in das Werk von Brian J. Robertson investiert.

Nach und nach kamen mir aber erste Zweifel, ob das nicht wieder ein Versuch ist, die berühmte "Silver Bullet" für die Amerikaner ist. Trotzdem habe ich mich bis über die Hälfte des Buchs durchgekämpft bis ich dann aufgab. Aber was ist das – oder gar mein – Problem mit der "Silver Bullet"?

Wer mich kennt, weiß dass ich kein Freund von diesen sogenannten Hype-Management-Methoden bin. Das schließt auch einige Management-Klassiker mit ein, wie z. B. "Getting Things done" von David Allen. Hier ist es nicht die Methode an sich, sondern viel mehr mein Neid, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin mit "altem Wein in neuen Schläuchen" sehr viel Geld zu verdienen ;-)

Aber Holacracy ist dagegen gefährlich. Mache ich bei GTD etwas falsch, verbrenne ich etwas persönliche Zeit. Das tut weh, ist ansonsten aber nicht weiter schädlich. Haue ich bei Holacracy daneben, fahre ich im schlechtesten Fall eine Firma gegen die Wand und zerstöre Existenzen. Denn an dieser Stelle übernimmt Brian Robertson eine große Verantwortung wenn er sagt: „Wenn man Teile der Holakratie einführt, wird sich die Machtstruktur nicht verändern.“. Also verlangt er, dass sich das gesamte Unternehmen ändern muss. Hier gingen meine Alarmglocken an!

Im weiteren Verlauf wurde das Konzept immer undurchsichtiger und komplexer, dass ich unweigerlich im Kopf ein Schulungs- und Zertifizierungsimperium aufbaute. Als dann aber der Vergleich einer Firma mit einem Betriebsystem aufkam, habe ich das Buch belustigt zugeklappt und meine Zeit sinnvoller verbracht. Leider ist mit erst danach dieser sehr lesenswerte Artikel von Andreas Zeuch aufgefallen. Investieren Sie dort 15 min und sparen sie sich Jahre!

(K)eine Weihnachtsgeschichte

Zu dieser Zeit ist es üblich eine Weihnachtsgeschichte hervorzukramen. Von allen Seiten hört man von "Es begab sich aber zu der Zeit…" bis hin zu diversen Versionen über den alten Ebenezer Scrooge, dem hartherzigen Geizkragen. Dass diese Geschichten so erfolgreich sind ist gar kein Wunder. Neben der Tatsache das der Herr Dickens eine sehr angenehme "Schreibe" hatte, ist das de.wikipedia.org/wiki/Storytelling_(Methode text: Storytelling) immer noch eine der besten Methoden, Wissen zu vermitteln.

Bei der Gelegenheit; auf vielfachen Wunsch haben wir die Geschichte hinter Merlin wieder zu unserer Dokumentation hinzugefügt. Sie wurde im Laufe der Zeit im Blog Macpm.net doch immer mehr vergraben. Wir haben sie nun als Kurzanleitung erneut veröffentlicht.

(K)eine Pause

Sie haben es sicher hier schon gelesen, wir müssen einmal durchatmen. Wie in jedem Jahr nutzen wir dafür den Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr. Der Support wird auf ein Minium heruntergefahren, der Verkauf und die Entwicklung pausiert komplett. Auch ich werde versuchen, ein paar Tage abzuschalten.

Daher schließe ich für dieses Jahr mit meinen besten, magischen Wünschen. Verbringen Sie die Feiertage so, wie Sie es sich wünschen und kommen Sie gut in das Jahr 2017 rein. Das nächste Jahr wird sowohl für uns, als auch für Sie als Merlin Project-Anwender sehr spannend. Ich freue mich schon darauf…

Ihr
Frank Blome

P.S.: Möchten Sie auch den netten Schneemann als Projektdatei haben? Folgen Sie uns auf Twitter und schicken Sie eine kurze Nachricht.

Geschrieben von Frank Blome am 23.12.2016 unter Firma
Tags: freitag

Ja, ist denn schon wieder Freitag?

Team-Meeting

In der letzten Woche musste die Freitagskolumne leider ausfallen. Die Vorbereitungen für unser bevorstehendes Team-Meeting haben mich voll in Beschlag genommen.

In dieser Woche war es dann endlich wieder soweit. Das komplette ProjectWizards Team traf sich zum alljährlichen Weihnachtsmeeting. Und das war sicher nicht nur für mich, sondern alle Kollegen einmal mehr ein echtes Highlight.

Aber wir waren auch fleißig! Wir haben an zwei Tagen nicht nur das Jahr 2016 Revue passieren lassen, sondern auch erste Themen für 2017 geplant. Lassen Sie sich überraschen!

Insider wissen, dass es bei unserem Weihnachtsmeeting nicht nur um die Arbeit geht. Wir nutzen dieses Event auch immer gerne für eine mehr oder weniger sportliche Aktivität. In diesem Jahr waren wir Kegeln. Die Teams aus Support und Service vergaben sich nichts und das Endergebnis fiel denkbar knapp aus. Glücklicherweise war niemand auf die Benutzung des zugegebenermaßen merkwürdigen Notausgangs (siehe rechts) angewiesen. Den Abschluss bildete unser Weihnachtsessen in einem netten Landgasthof.

Wir hatten sehr viel Spass und gehen gestärkt in den Jahresendspurt.

Frage der Woche

Natürlich gab es auch in dieser Woche wieder eine "Lieblingsfrage". Manchmal frage ich mich, wie und wo sich die Leute absprechen. Diese Woche ging es um die Zusammenarbeit mit MS Project und ob Merlin Project das Dateiformat importieren und exportieren kann. Ja, natürlich. Es gibt in diesem Zusammenhang sogar einen nützlichen Tipp.

Abschluss der Trainings 2016

In diesem Jahr läuft die Trainingssaison länger als sonst. Normalerweise finden im Dezember schon gar keine Trainings mehr statt. Aber scheinbar ist in diesem Jahr einiges anders. So wurde die Firma Brainworks Training gebeten, doch in jedem Fall noch eine Veranstaltung in Hamburg durchzuführen. Ein Wunsch, dem Josef Neumaier gerne nachkommt. Darum findet am 15. und 16. Dezember noch ein Merlin Project Training statt. Einige letze Plätze sind noch frei. Die Durchführung ist in jedem Fall garantiert.

So, aber nun muss ich weiter arbeiten. Bis dann…

Geschrieben von Frank Blome am 09.12.2016 unter Firma
Tags: freitag

Ja, ist denn schon wieder Freitag?

Ich verstehe es einfach nicht mehr. Gefühlt habe ich gerade gestern den letzten Freitagsartikel geschrieben, schon pingt mich mein Mac wieder an, dass ich in die Tastatur hauen muss. Also was lag diese Woche an?

Merlin Project 4.1

Natürlich war das vorherrschende Thema unsere neue Version 4.1. Auch wenn ich – dank unserer Abschreibungsgesetze – noch nicht mit einem neuen MacBook Pro an der Reihe bin, war mir die Unterstützung der Touch Bar schon sehr wichtig.

Ganz besonders haben einige unserer Partner sich auf die Version gefreut und auch fleissig darüber getwittert (Beispiel siehe rechts). Ich bin sehr gespannt, wie stark sich die Touch Bar bei der täglichen Arbeit auswirken wird. Vielleicht sollte ich einfach mal in einen Apple Store gehen, wo (hoffentlich) jetzt die erste Demo-Geräte stehen.

Merlin Project vs. Merlin Server

In dieser Woche war am Telefon die Frage #1: "Was ist der Unterschied zwischen Merlin Project und Merlin Server?". Daher möchte ich es hier noch einmal mit anderen Worten erklären. Sie arbeiten mit Merlin Project auf Ihrem lokalen Mac. Dort werden die Projekte angelegt und gepflegt. Wenn Sie mit anderen (Menschen oder Geräten) gleichzeitig oder zusammenarbeiten möchten, können Sie Merlin Server einsetzen. Der Merlin Server ist ein eigenes Produkt, das auf einem Ihrer Macs installiert werden muss. Es ist also kein Cloud-Dienst.

Hierzu geben Sie ein Projekt auf dem Merlin Server frei (im Fachbegriff: Sie veröffentlichen es). Danach können andere Menschen oder Geräte – wie zum Beispiel auf einem iPhone oder iPad – das Projekt abonnieren. Es wird auf Ihr Gerät geladen und auch nur dort bearbeitet.

Die Magie ist dann unsere Synchronisation. Wann immer dieses Gerät mit dem Internet verbunden ist, versucht der lokale Merlin Project mit dem Server zu kommunizieren:

  • "Gibt es neue Daten für mich?" oder auch
  • "Ich habe neue Daten für dich!" und schließlich
  • "Lass' uns alle Änderungen miteinander abgleichen und die daraus resultierenden Änderungen mischen!"

Das Beste an der ganzen Sache ist aber, dass Sie sich gar nicht darum kümmern müssen. Es passiert alles im Hintergrund. Und sind Sie mal nicht online, wartet Merlin Project geduldig darauf, dass Sie es bald mal wieder sind.

Damit ist klar, dass Sie in jedem Fall ein Merlin Project erwerben müssen, nur der Merlin Server ist optional.

Ohne e-Mails auf dem iPhone leben

Angeregt von einem Blogartikel von Lars Bobach und der einen oder anderen Diskussion auf dem PM-Camp in Dornbirn läuft bei mir zur Zeit auch der Versuch ohne eMail auf dem iPhone zu leben. Vor allen Dingen hat es mir diese Aussage von Lars Bobach angetan:

"Irgendwie scheint mein Gehirn Wartezeit mit Emailchecken verbunden zu haben."

Das ist wahr. Ich habe jede freie Minute mit dem Checken meiner e-Mails verbunden. Wo auch immer ich war ;-)

Jetzt teste ich es seit Dienstag und kann endlich öfter einfach mal abschalten. Ich nehme mir also mehr Zeit, auf Themen herum zu denken anstelle zu reagieren. Im Gegenzug werden auch bei mir die e-Mails jetzt bewusster gelesen. Zur Zeit bleibt eigentlich nur der Wunsch, dass e-Mails öfter mal durchdacht werden bevor sie versandt werden ;-)

So, aber nun muss ich noch etwas tun. Bis dann …

Geschrieben von Frank Blome am 25.11.2016 unter Firma
Tags: freitag

Und plötzlich war schon Freitag!

Foto: @schlosi

In dieser Woche kommt die Freitagskolumne verspätet. Aber ich habe eine sehr gute Begründung für die Verzögerung.

Es ist allgemein bekannt, dass ich ein großer Freund des PM-Camps bin. Gleich, ob in Hamburg, in Frankfurt am Main oder bei der Mutter aller Unkonferenzen zum Thema Projekt-Management in Dornbirn. Ich würde liebend gerne jede verfügbare Konferenz besuchen. Nur leider habe ich nicht die Zeit dafür. Aber so zwei bis drei schaffe ich pro Jahr.

Weiterlesen ...

Geschrieben von Frank Blome am 19.11.2016 unter Firma
Tags: freitag pm-camp